Gedichte anderer: Gedicht meines Opas an seine Mutter und sein Mädel

gedicht-opa-15-02-1945

~

Dieses Gedicht schrieb mein Opa Gerhard Stotz am 15.02.1945 in der Kriegsgefangenschaft in Texas. Ich glaube ich hab nie ein Schöneres gelesen… <3

Falls jemand die Schrift besser lesen kann als ich und einen Fehler entdeckt, dann bitte ich um Korrekturvorschläge…

~

 

Gewidmet meiner lieben Mutter und einem lieben Mädel zu Hause

Wenn alles brennt und wankt und stürzt und fällt
fühl ich das Ende im Gewirr der Welt.
Wenn ich am bröckelnden Abgrund schaudernd stand,
ergriff mich leise deine liebe Hand.
Wollt ich verzweifeln an der Fede Lauf,
ging mir dein Lächeln wie ein Himmel auf.
Lag ich von Menschen wund, zergrämt, zerwacht,
du schlugst um mich den Mantel deiner Nacht.
Mein Herz in jede Not und Qual verirrt,
still hat es stets dein Herz nach Haus geführt.

 

~




Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>